Haus Berg­stra­ße – Bad Kösen

Lebenshilfe Naumburg

Haus Berg­stra­ße – Bad Kösen

Das Wohn­an­ge­bot der Berg­stra­ße 3 in Bad Kösen, ist ein wei­te­rer Teil der dif­fe­ren­zier­ten Wohn­for­men der Lebens­hil­fe Naum­burg e.V..
Ziel ist es, Men­schen mit einer geis­ti­gen und/oder schwerst­mehr­fa­chen Behin­de­rung ein Leben in größt­mög­li­cher Selbst­be­stim­mung und Selbst­stän­dig­keit bei Bereit­stel­lung not­wen­di­ger Wohn­as­sis­tenz zu ermög­li­chen.
Hier woh­nen die erwach­se­nen Per­so­nen in Bad Kösen und erhal­ten ihre Tages­struk­tur­ange­bo­te, nach dem Zwei-Milieu-Prin­zip, bei­spiels­wei­se in einer dem­entspre­chen­den För­der­grup­pe oder WfbM.
Durch die Ver­net­zung mit den bestehen­den Frei­zeit­an­ge­bo­ten des Fami­li­en­un­ter­stüt­zen­den Diens­tes kann der Bewoh­ner, nach sei­nen indi­vi­du­el­len Inter­es­sen, zusätz­li­che bedarfs­ge­rech­te Frei­zeit­mög­lich­kei­ten nut­zen. Dies stellt ein hohes Maß an einem Zuge­winn der Lebens­qua­li­tät dar.

Haus Berg­stra­ße

Bad Kösen

Das sind wir, die Wohn­grup­pe aus Bad Kösen. Wir woh­nen zwar nicht alle in einem Haus gestal­ten unse­re Frei­zeit aber gemein­sam. Min­des­tens 2‑mal in der Woche trin­ken wir gemein­sam Kaf­fee. Werk­tags haben wir fes­te Akti­vi­tä­ten wie Ein­kau­fen, gemein­sam Backen, Sport und bas­teln. Durch unser super Per­so­nal haben wir schon viel erlebt und machen Aus­flü­ge so oft wie es geht. Jeder von uns hat auch sei­ne fes­ten Auf­ga­ben im Haus und im Bun­ga­low. Durch die Jah­re die wir schon zusam­men­le­ben, sind wir wie eine klei­ne „Fami­lie“ geworden. 

#inklu­en­cer #bad­koesen #zuhau­se

Tei­len:

Beson­de­re Angebote

- Bedürf­nis­ori­en­tier­te För­de­rung und Beglei­tung im Wohn­um­feld
- Erhö­hung der Lebens­qua­li­tät
- För­de­rung der Selbst­stän­dig­keit
- Auf­bau sozia­ler Kon­tak­te durch akti­ve Frei­zeit­ge­stal­tung
- Aus­schöp­fung des indi­vi­du­el­len Ent­wick­lungs- und Förderpotentials

Finanzierung/ gesetz­li­che Grundlagen

Das Woh­nen stellt eine Maß­nah­me der Ein­glie­de­rungs­hil­fe gemäß SGB XII §§ 53, 54 dar.
Bei jedem Bewoh­ner wird über eine indi­vi­du­el­le Hil­fe­pla­nung und die dar­aus resul­tie­ren­de Misch­fi­nan­zie­rung mit per­sön­li­chem Bud­get, Grund­si­che­rung und Pfle­ge­geld ein bedürf­nis­ori­en­tier­tes Woh­nen organisiert.

Kon­takt / Wegbeschreibung

So kön­nen Sie uns errei­chen:
Bad Kösen Berg­stra­ße 3
06628 Naum­burg
Tele­fon: 034463/600512
E‑Mail: m.henschler@lebenshilfe-naumburg.de

Haus Bergstraße

Bad Kösen

Wir sind Conny, Nadine und Sandra und leben seit einem Jahr in unserem neuen Bungalow. Hier hat jeder sein eigenes Zimmer mit einem eigenem Bad. Tagsüber besuchen wir die Werkstatt in Osterfeld und die Fördergruppen der Integra. Am Nachmittag finden immer verschiedene Angebote statt, wie zum Beispiel Basteln, Kuchen backen, einkaufen, Sport oder das erledigen von hauswirtschaftlichen Aufgaben.

Haus Bergstraße

Bad Kösen

Sogar Arztfahrten werden von unseren Betreuern begleitet. Alle Angebote führen wir gemeinsam aus, jeder übernimmt eine Aufgabe. Dabei werden wir tatkräftig von unseren Betreuern unterstützt und begleitet. Wenn jemand mal keine Lust hat, oder es ihm nicht so gut geht, kann er sich in seinem Zimmer ausruhen. Unsere Eltern besuchen wir alle 2 Wochen am Wochenende. Das freut uns sehr, aber es ist immer wieder schön nach Hause in unseren Bungalow zurückzukommen. Wir leben sehr gerne hier.

Conny

Spielen

In meiner freien Zeit am Nachmittag spiele ich gern mit meinen TipToi Büchern, puzzle, höre Musik oder beschäftige mich mit Spielen und Fördermaterialien. Davon haben wir jede Menge. Am liebsten spiele ich mit dem Spielsand. Ganz toll ist es auch, wenn meine Betreuer, Nadine und Sandra mit mir Karten spielen. Meistens spielen wir dann UNO. Da ich blind bin, unterstützen mich meine Betreuer. Nadine kann das Spiel ohne Hilfe spielen, Sandra macht immer Quatsch und mopst uns die Karten. Das macht uns allen immer viel Spaß.

Conny

Spielen

In meiner freien Zeit am Nachmittag spiele ich gern mit meinen TipToi Büchern, puzzle, höre Musik oder beschäftige mich mit Spielen und Fördermaterialien. Davon haben wir jede Menge. Am liebsten spiele ich mit dem Spielsand. Ganz toll ist es auch, wenn meine Betreuer, Nadine und Sandra mit mir Karten spielen. Meistens spielen wir dann UNO. Da ich blind bin, unterstützen mich meine Betreuer. Nadine kann das Spiel ohne Hilfe spielen, Sandra macht immer Quatsch und mopst uns die Karten. Das macht uns allen immer viel Spaß.

Nadine

Backen

Einmal in der Woche, meistens donnerstags, backen wir einen Kuchen für das Wochenende. Dabei übernimmt jeder eine spezielle Aufgabe. Meistens messe ich die Zutaten ab und rühre sie mit einem Handmixer zusammen. Je nach dem, ob es einen Obstkuchen gibt, schneidet Conny das Obst und verteilt es anschließend auf den Kuchen. Sonst hält Conny die Schüssel oder gibt einzelne Zutaten zum Teig dazu. Sandra übernimmt den besten Teil. Sie mopst sich überall, wo es etwas zu holen gibt und freut sich darüber.

Nadine

Backen

Einmal in der Woche, meistens donnerstags, backen wir einen Kuchen für das Wochenende. Dabei übernimmt jeder eine spezielle Aufgabe. Meistens messe ich die Zutaten ab und rühre sie mit einem Handmixer zusammen. Je nach dem, ob es einen Obstkuchen gibt, schneidet Conny das Obst und verteilt es anschließend auf den Kuchen. Sonst hält Conny die Schüssel oder gibt einzelne Zutaten zum Teig dazu. Sandra übernimmt den besten Teil. Sie mopst sich überall, wo es etwas zu holen gibt und freut sich darüber.

Klaus Peter

Situation

Mein Name ist Klaus Peter, ich bin 67 Jahre alt und seit Januar 2021 in Bad Kösen. Ich fühle mich hier sehr wohl, da ich die Ruhe genieße. Täglich erledige ich meine festen Aufgaben wie das Ausräumen der Spülmaschine. Meine Wäsche sortiere ich meistens selber und helfe meinen Betreuern sie auf- und abzuhängen. Am Abend bringe ich den Müll raus. Im Herbst verlieren die Bäume ganz schön viele Blätter, weswegen ich immer wieder den Weg kehre. Diese Aufgabe teile ich mir mit meinem Mitbewohner Dirk. Genau so wie das Schnee schippen im Winter. Draußen haben wir einige Pflanzen die gießt jeder mal von uns.

Klaus Peter

Situation

Mein Name ist Klaus Peter, ich bin 67 Jahre alt und seit Januar 2021 in Bad Kösen. Ich fühle mich hier sehr wohl, da ich die Ruhe genieße. Täglich erledige ich meine festen Aufgaben wie das Ausräumen der Spülmaschine. Meine Wäsche sortiere ich meistens selber und helfe meinen Betreuern sie auf- und abzuhängen. Am Abend bringe ich den Müll raus. Im Herbst verlieren die Bäume ganz schön viele Blätter, weswegen ich immer wieder den Weg kehre. Diese Aufgabe teile ich mir mit meinem Mitbewohner Dirk. Genau so wie das Schnee schippen im Winter. Draußen haben wir einige Pflanzen die gießt jeder mal von uns.